Meldung

nachtkritik.de launcht Plattform für Streamingprogramm

Bonn / Berlin, 27. Oktober 2021. Die Redaktion von nachtkritik.de bereitet den Launch der neuen Plattform nachtkritik.plus vor, die am 17. November 2021 zusätzlich zur bestehenden Seite online geht. Mit dem neuen Portal baut das größte überregionale Theaterfeuilleton im Netz sein Angebot weiter aus.

Das Streaming-Programm wird auf nachtkritik.plus verstetigt, die Plattform zu einem Digitalen Festspielhaus ausgebaut: Hier werden Livestreams, Inszenierungsmitschnitte, Festivals, Formate an der Schnittstelle zu den digitalen Künsten gezeigt und diskutiert. Auch die Interaktions- und Partizipationsmöglichkeiten für Zuschauer:innen werden erweitert.

Für Onlinekonferenzen, Panels und multimedial aufbereitete Dokumentationen ist die Plattform ebenfalls offen. Als regelmäßige neue Formate geplant sind unter anderem das Gesprächsformat Gegenprobe – das Theatertrio, bei dem (in Kooperation mit dem Literaturforum im Brecht-Haus) – verschiedene Inszenierungen in Auszügen gezeigt und diskutiert werden, ein historischer Stream und thematische Specials. Kontinuierlich werden Kinder- und Jugendtheaterarbeiten gestreamt und von diskursiven Formaten flankiert. Das Programm des Digitalen Festspielhauses wird von der zehnköpfigen nachtkritik.de-Redaktion kuratiert.

Eröffnet und vorgestellt wird nachtkritik.plus am 17. November, 18 Uhr mit einem Talk zum postpandemischen Streamen: Esther Slevogt, Redakteurin von nachtkritik.de und Projektleiterin von nachtkritik.plus, Sarah Reimann, Dramaturgin am HAU, Christian Holtzhauer, Schauspielintendant am Nationaltheater Mannheim, Arne Vogelgesang, Medienkünstler und Regisseur sowie nachtkritik.de-Redakteurin Elena Philipp als Moderatorin diskutieren über Theater im Netz – nach und unabhängig von der Corona-Pandemie. Im Anschluss gibt es einen Überraschungs-Stream. Am 19. November wird das Kinder- und Jugendprogramm eröffnet. Die berühmte Aufzeichnung von Bertolt Brechts und Erich Engels 1949 entstandener Inszenierung "Mutter Courage" ist am 23. November der Pilot für die Reihe der historischen Streams. Das vollständige Programm wird in Kürze bekannt gegeben.

Bis zum Frühsommer 2022 wird nachtkritik.plus in Kooperation mit der Dortmunder Akademie für Theater und Digitalität stetig weiter ausgebaut und um neue Funktionen ergänzt. So sollen eine Community-Plattform für die Entwicklung und kritische Reflexion neuer Technologien und ein dynamisches Archiv entstehen, das Erfahrungen und wegweisende Arbeiten dokumentiert und für alle Interessierten verfügbar macht.

Ein weiteres zentrales Tool von nachtkritik.plus wird dann auch ein digitaler Spielplan sein, über den Akteur:innen – Stadttheater, Produktionshäuser, freie Künstler:innen etc. – ihre digitalen Angebote selbst ankündigen können. Informationen beispielsweise zu Streams von Aufführungen, filmischen Theaterarbeiten, diskursiven digitalen Formaten können dann direkt von den Theatermacher:innen eingepflegt werden.

nachtkritik.plus wird gefördert von der Beauftragten des Bundes für Kultur und Medien im Rahmen des Programms NEUSTART KULTUR.

Pressekontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

(Kristina Wydra / nachtkritik.de)

Kommentare

Kommentar schreiben